Natural Farming ist mehr als eine Anbaumethode. Es ist eine Philosophie, ein neues Wirtschaften, ein neuer Weg zu leben.

Umweltfreundlich

Alle Bestandteile von Natural Farming sind aus natürlichen Materialien. Sie sind nicht nur komplett ungefährlich, sie beleben und heilen die Umwelt. Einige der Hauptbestandteile sind

  • Apfelessig (BRV)
  • Vollrohrzucker
  • grünes Gras
  • Tierknochen (WCAP)
  • Eierschalen (WCA)
  • Fischabfälle (FAA)
  • Stroh
  • Laub
  • menschliche & tierische Exkremente (HLF)
  • rote Erde
  • Fallobst
  • organischer Hausabfall
  • … und so weiter.

Pestizide, Herbizide, Fungizide, Insektizide zerstören die Natur und gefährden die Gesundheit der Menschen. Natural Farming braucht nichts von alle dem.

Für die Tierhaltung ist Natural Farming geradezu revolutionär! Es ist eine Traummethode mit Null-Emissionen. Kein Schwarzwasser, keine Fäkalienentsorgung; alle Abfälle werden wiederverwendet und in Ressourcen umgewandelt. Der Stoffkreislauf ist geschlossen. Die Lösung liegt nicht in neuester oder teuerster Technik oder in irgendwelchen Riesenanlagen. Die Lösung liegt im Verzicht auf all diese Sachen. Es wurde möglich, die Naturkräfte statt menschliche Arbeitskräfte zu nutzen.

Ein weiterer Aspekt von umweltverträglichen Zutaten ist die Verdrängung von teuren wie gefährlichen Chemikalien. Es ist eine falsche Vorstellung, dass nur das Teure oder Seltene von Wert ist. Die Dinge um dich herum garantieren dir die besten Ergebnisse.

Höhere Erträge

Es ist schwer zu glauben, dass der Bioanbau mehr produziert als die konventionelle Landwirtschaft. Natural Farming produziert mehr bei geringeren Kosten. Das liegt daran, dass Natural Farming eben keine primitive Art der Chemikalienvermeidung ist, sondern eine sensible Mehtode mit speziellen Zusätzen und genauem Timing. Wir geben den Tieren und Pflanzen was sie brauchen, wenn sie es brauchen und zwar soviel sie brauchen. Dadurch sind die Ernten, bzw. Wachstumsperioden länger – Pflanzen und Tiere gesünder.

Kostengünstig

Eine der größten Stärken von Natural Farming ist die Einsparung von Ausgaben. Es entstehen automatisch weniger Kosten bei erhöhter Effizienz, wenn die Bestandteile zu Hause selbst hergestellt werden. Wir haben Berichte von Mitgliedern, die ihre Kosten um 70% reduziert haben (Mr. Kim, Chan Myong – Gemüsebauer).

Nochmals: Wir behaupten, dass teure, kostenintensive High-Tech-Lösungen nicht immer die besten sind. Gewinne IMO von deinem Feld, natürliches Kalzium aus Eierschalen; probiere deine Zusätze aus und schaue, ob sie besser sind als gekaufte Artikel.

In Zeiten der offenen Märkte und des internationalen Wettbewerbs – besonders im landwirtschaftlichen Sektor – müssen Landwirte aus Korea, die nicht wettbewerbsfähig sind, ihre Kosten senken. Wir haben nicht das enorme Kapital der Reichen Länder. Ebenso können wir keine riesigen Farmen etablieren, wie in ressourcenreichen Ländern. Unsere Farmen sind klein; Land und Arbeitskraft sind teuer.

Natural Farming ändert den Blickwinkel. Suche den Profit nicht in höheren Investitionen sondern im Einsparen von Kosten. Natural Farming wird ebenso in armen Ländern praktiziert, wo sich die Menschen keine Chemikalien leisten können, wie von Menschen, die eng mit der Natur zusammenarbeiten wollen.

Bessere Qualität

Die bessere Qualität ist ein natürliches Ergebnis. Wie soll es auch anders sein, mit gesünderen Pflanzen & Tieren. Und dem Verzicht auf Chemikalien?

Anpassungsfähigkeit – ein Prinzip unendlicher Möglichkeiten

Natural Farming wird in Korea, Japan, Mongolai, Malaysia, Singapur, Vietnam, Thailand, Phillipinen und vielen anderen Ländern praktiziert. Im Auftrag der Asian Productivity Organisation reiste Mr. Cho in viele Länder um die Methoden des Natural Farming zu lehren. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn die Methoden nur für eine Region Gültigkeit hätten. Würde es sich bei Natural Farming nur um Daten und Fakten handeln, könnte mensch es nicht in unterschiedlichen Klimazonen anwenden.

Natural Farming kann überall in der Welt praktiziert werden. Wir verwenden beispielsweise Beifuss und Mädesüss als Basis für FPJ’s, da sie bei uns häufig vorkommen. In anderen Ländern gibt es andere Pflanzen mit gleichen oder besseren Eigenschaften. Einige Regionen haben höhere Tier- und Pflanzendiversitäten, andere weniger. Probiere es mit Wildpflanzen in deiner Region. Der Nährstoffkreislauf von Pflanzen in deiner Region könnte sich von den Pflanzen in Korea unterscheiden.

  • Probiere es aus!
  • Du hast die Prinzipien, nutze sie entsprechend!

Der Nährstoffkreislauf lässt dich ins Innere des Lebenszyklusses einer Pflanze schauen. Als erstes musst du dich natürlich mit den gesamten Methoden vom Natural Farming auseinandergesetzt haben, bevor du deine eigenen Versuche machst. Oder du probierst etwas völlig anderes.

Anwenderfreundlich

Viele Farmer kommen in unsere Schulen und wollen die Methoden des Natural Farming lernen. Hauptsächlich kommen sie wegen gesundheitlichen Problemen. Sie würden alles tun um nicht mehr mit diesen giftigen Pestiziden arbeiten zu müssen. Viele Farmer werden krank oder sterben durch die Arbeit mit diesen tödlichen Substanzen.

Heutzutage stehen die Farmer hilflos in ihrer eigenen Landwirtschaft. Sie sind abhängig von externen Produkten um ihre Landwirtschaft zu erhalten. Sie haben keine Ahnung von den Substanzen, die sie verwenden.

Natural Farming fördert die Selbstbestimmung. Die Landwirte werden unabhängig von der Agrarindustrie. Sie müssen ihre Saat nicht mehr mit Substanzen, die sie nicht kennen, behandeln. Sie können den Pflanzen und Tieren, wie eine Mutter dem Kinde, geben was sie brauchen – mit Liebe.

Respekt vor dem Leben

Lasst uns jetzt einen anderen Blickwinkel einnehmen. Nicht der Mensch steht im Fokus sondern die Pflanzen und Tiere. Sind sie glücklich? Werden ihre Rechte gewahrt? Sind sie fähig ihr Potential voll auszuschöpfen? Leben sie ein Leben, wie es die Natur vorgesehen hat? Werden sie wie vollständige Lebewesen behandelt oder bloß als Teil der Lebensmittelproduktion? Sind sie natürlich gesund oder nur durch menschliche Medizin?

Ein Natural Farmer sollte eine Träne im Herzen für die Pestizid behandelten Pflanzen vergießen. Er sollte Sympathie für die Hühner entwickeln, die in Käfige gesperrt sind; unfähig sich zu bewegen. Selbst die Eier verschwinden unter ihnen, gleich nachdem sie gelegt wurden. Diese Hühner sind ohne massiven, medizinischen Aufwand nicht Lebensfähig. Ein Natural Farmer sollte sich verantwortlich fühlen für die enormen Mengen an Dreckwasser, die bei der Schweinemast entstehen.

Einige Menschen werden dich auslachen für die Vorstellung, die Rechte der Pflanzen und Tiere zu wahren. Sie sagen diese Sensibilitäten rechnen sich nicht, sind nicht produktiv. Aber dann frage ich: hat Natural Farming nicht gerade deswegen bessere Ergebnisse erzielt?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du verwendest diese HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*

51 + = sevenundfifty